Familienplanung? Ja, aber natürlich - Osteopathie und Naturheilkunde bei unerfülltem Kinderwunsch

Aktualisiert: 28. Okt 2019


Für fast ein Drittel der Paare bleibt der Wunsch nach Nachwuchs in den ersten Jahren unerfüllt. Osteopathie und Naturheilkunde können helfen. Foto: 123rf.com / Varin Rattanaburi


Für viele Paare stellt sich irgendwann die Frage: KINDER - JA ODER NEIN? Für fast jede dritte Paar, das sich für Nachwuchs entschieden hat, erfüllt sich dieser Wunsch in den ersten Jahren allerdings nicht!


Was nun? Die Behandlung durch die Schulmedizin hat oft Erfolg. Es gibt gleichwohl Paare, die lieber die natürliche Hilfe ohne Hormone und Co. bevorzugen. Aber gibt es diese Hilfe?


Ja! Die Naturheilkunde gepaart mit der Osteopathie sind hier zwei gut ineinander arbeitende Begleiter.

"Leben ist Bewegung" - ein Leitsatz der Osteopathie geprägt durch den Begründer A.T.Still - verdeutlicht gerade bei der Kinderwunsch-Problematik, wie wichtig es ist, gut bewegliche Organe zu haben.


Der normale Befruchtungsablauf ist wie folgt: Nach dem Eisprung wandert die Eizelle im Eileiter in Richtung Gebärmutter. In den kommenden zwölf bis 24 Stunden ist diese fruchtbar. Die an der Eizelle ankommenden Spermien versuchen, sich durch ihre Hülle zu bohren. Die Befruchtung findet in dem Moment statt, in dem ein Spermium es bis zum Zellkern schafft.


Hier greift die Osteopathie und löst eventuelle Blockaden der Wirbelsäule und Verklebungen außerhalb der Organe von Gebärmutter, Eierstock oder Eileiter. Ist die Beweglichkeit wieder hergestellt, kann das oben beschriebene Befruchtungs-Procedere störungsfrei ablaufen.


Bestimmte Techniken der Osteopathie vermögen die Durchblutungssituation und die Drainage von venösem Blut im kleinen Becken verbessern. Das hat einen positiven Einfluss auf die Ernährungssituation der Organe. Die Naturheilkunde hält darüber hinaus wunderbare Essenzen zur Unterstützung, aber auch zur Ausleitung für uns parat.


Ein sehr großer Faktor bei ungewollt kinderlosen Paaren ist - das zeigt meine langjährige Erfahrung - der STRESS. In unserer schnelllebigen Zeit, in der es gilt, immer "alles zu geben", wird schnell vergessen, dass der Körper und somit Hormone wie z.B. Cortisol und Adrenalin Tag für Tag Hochleistungen vollbringen. Das wirkt sich auf die hormonelle Situation des weiblichen Zyklus, aber auch auf die männlichen Spermien aus. Da braucht es Entlastungsstrategien, um die Empfängnisfähigkeit positiv zu beeinflussen. Wichtig ist natürlich auch eine gute und ausgewogene Ernährung.


Es gibt also viel zu berichten über das ungewollt Kinderlos-Sein. Daher werde ich voraussichtlich im Dezember eine Informationsveranstaltung in den Räumen meiner Praxis arrangieren. Melden sie sich gerne jetzt schon an. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.